Mitgliederversammlung 2016

Mitgliederversammlung 2016

Auch 4 Schweizerschalker machten sich auf den Weg zur Mitgliederversammlung 2016.

Im Vorfeld der diesjährigen Mitgliederversammlung lief so Einiges ab. Positive und negative Schlagzeilen machten die Runde. Positiv ist der neue Sponsorenvertrag mit Gazprom für die nächsten 5 Jahre. Negativ die ablehnende Haltung bei ungefähr der Hälfte der eingegangenen Satzungänderungen, damit eine mehr oder weniger grössere Regentschaft dem „CEO“ bleibt. Für beide angesprochenen Punkte wurde Clemens Tönnies verantwortlich gemacht.

GastUnsererseits traten wir die Reise bereits am Samstag an, damit man am Sonntag das Ganze ausgeschlafen angehen konnte. Beim gemütlichen Beisammensein diskutierte man die bevorstehende GV. Dazwischen gab es „Intermezzos“ mit feinen Grilladen des Gastgebers, einem neuen Haarschnitt für unseren Kleinen sowie für die ganz Harten ein Bad im hauseigenen Pool. Ganz Herzlichen Dank an Sascha für die Gastfreundschaft.

 

 

 

 

 

MV16

So ging es am Sonntag dann an die Versammlung. Weil speziellere Einlasskontrollen anstanden, war man etwas pünktlicher in der Arena als gewohnt.

Wir möchten hier das Geschehene der Versammlung nicht abtippen. Dazu verweisen wir auf den Ticker von s04.de: zum Ticker

 

 

 

 

Wir erlauben uns aber kurz über ein paar Themen etwas zu sagen.

Begrüssen wir herzlich unsere neuen Spieler Naldo und Embolo. Hoffen wir, dass diese Jungs bei uns entsprechend einschlagen und ihrem Namen gerecht werden. Allerdings stimmt es im Falle Embolo ganz sicher nicht, dass im Vorfeld gemäss Schalke-Vorstand angeblich niemand von diesen Transfers geredet haben soll. Jedenfalls nicht in der „Schweiz“ und selbst im Kicker war dieser bevorstehende Transfer vermerkt.

Gratulieren wir Peter Lange und Clemens Tönnies als wiedergewählte Mitglieder des Aufsichtsrates. Wir wünschen euch und natürlich auch dem gesamten Vorstand in der nächsten Amtsperiode viel Erfolg, so dass auch wir uns darüber freuen können.

Die Abstimmung über den Ausschluss der Medienvertreter begann widersprüchlich. Gleich bei der ersten offiziellen Abstimmung hiess es „Zettel hoch“, obwohl zu Beginn informiert wurde, dass die Papierabstimmung beim Ausfall der elektronischen Abstimmung zum Tragen käme. Hatte man wirklich Bedenken, dass die Abstimmung über die Zulassung der Presse nicht nach dem Willen des Vorstandes über die Bühne gehen könnte?

Auch nicht die feine englische Art ist es, wenn immer wieder darauf hingewiesen wurde, dass um 18:00 Uhr Public Viewing ist. Schliesslich hatte der FC Gelsenkirchen-Schalke 04 zur Mitgliederversammlung geladen und nicht der DFB zum Europameisterschaftsspiel der Deutschen.

Ferner wurde der Antrag auf 6 Minuten Redezeit der Mitglieder zu erhöhen abgelehnt. 3 Minuten müssten reichen. Hierzu einfach die Fragen: Ist Schalke nicht ein mitgliedergeführter Verein und die Mitgliederversammlung nicht das wichtigste Organ seiner Mitglieder? Sind diese Meinungsäusserungen weniger wichtig als zum Beispiel die Rede von Herr Peters?

So machten wir uns nach der Versammlung auf den Nachhauseweg. Schliesslich mussten alle am Montag wieder arbeiten. Eine wirkliche Diskussion, so wie wir sie am Vorabend hatten, fand nicht mehr statt. Man verdaute das Erfahrene.

Die Kommentare sind geschloßen.