Sonntagsspiel in Hoffenheim

Sonntagsspiel in Hoffenheim

Bericht vom 25.09.2016

Trotz vier Niederlagen in Serie zu Beginn dieser Saison fuhren insgesamt 14 Schweizerschalker am Sonntagnachmittag bei herrlichem Wetter nach Hoffenheim. 3 Punkte sind nun Pflicht. Aber wie es so ist auf Schalke. Verliert man, ist der Trainer der Schuldige an der Misere. Gewinnt man, redet jeder wieder von der Meisterschaft.

So traf man sich am Sonntagmorgen und startete zugleich auch pünktlich. Unterwegs holte man noch 2 Kollegen ab. Beim Frühstückshalt wurde natürlich auch das obligatorische Rudelfoto erstellt. In Sinsheim angekommen ging es dann zur kleinen, beschaulichen Fanmeile von Hoffenheim, ehe man sich zu seinem Platz im Stadion machte. Wie immer war auch die Polizei neutral, als man fragte, ob man mit einem Kleber ihr Auto etwas Pepp verleihen dürfe.

Wieder war die Startelf mit vier neuen Spieler durchrotiert worden. Dabei musste zum ersten Mal Verteidiger Naldo auf der Bank Platz nehmen und Embolo durfte von Beginn weg ran. Unmittelbar nach Anpfiff setzte Embolo auf der rechten Außenbahn gegen zwei Mann durch und brachte eine Flanke vors Tor in den Fünfmeterraum, wo sich Choupo-Moting gegen Süle durchsetzte und zum 1:0 einköpfte. Gespielt waren gerade mal 4 Minuten. Kurz nach dem 1:0 hatte Angreifer Andrej Kramaric die Ausgleichschance. Er vergab diese Chance in der 8. Minute. Erinnerungen ans Spiel gegen Köln wurden wach, als man kurz nach dem Führungstreffer sogleich den Ausgleich hinnehmen musste. Ein paar Minuten später kachelte es dann allerdings wirklich im Kasten von Fährmann durch den gleichen Stürmer. 1:1 hiess es nach 11 Minuten Spielzeit. Die grösste Chance hatte Huntelaar in der 33. Minute. Er traf per Kopf nur den Pfosten. Durch einen Abwehrfehler in der 41. Minute von Bentaleb konnte Demirbay dieses Geschenk annehmen und Rupp bedienen, welcher dann nur noch einzuschieben hatte. Es hiess 2:1-Halbzeitstand.

Nach der Pause versuchten die Schalker zwar Druck auszuüben, aber es blieb bei den Versuchen. Die Hoffenheimer hatten nach der Pause die erste Chance. In der 55. Minuten ging der Distanzschuss von Mark Uth über das Tor. Im Anschluss drängte Schalke die Hoffenheimer zwar vermehrt in die Defensive, aber ohne wirklichen Druck aufzubauen. Hoffenheim hingegen blieben bei ihrem Kontern aber stets gefährlich. In der Nachspielzeit wurde Schalke allerdings noch ein Elfmeter verweigert, weil Schiedsrichter Tobias Welz ein Handspiel von Demirbay übersah.

Schalke 04 wandelt weiter in den Spuren von Borussia Mönchengladbach oder Borussia Dortmund. Die Gladbacher verloren in der letztjährigen Saison ihre ersten fünf Partien und am Ende wurden sie noch Vierte inkl. Qualifikation für die Championsleague. Ein weiteres Jahr vorher legte Dortmund eine Miese Bilanz zur Hinrunde hin und zusammen mit der Rückrunde schaffte man noch die Europaliga. Bei Schalke wird es wohl anders kommen. Es ist immer das einfachste, mit dem Finger auf einzelne zu zeigen. Schade hat man mir hierzu nicht viel gelernt.

Nach dem Spiel waren rund ums Stadion nur Blechlawinen zu sehen. Mit Pascals Navigerät konnte dieser Stau dann elegant umfahren werden.

 

Spielzusammenfassung:

TSG Hoffenheim – Schalke 2:1 (2:1)
Wirsol Rhein-Neckar-Arena:      29288 Personen
Schiedsrichter:                            Tobias Welz

Tore:
04. Min. Choupo-Moting     0:1
11. Min. Kramari                 1:1
41. Min. Rupp                     2:1

 

TSG Hoffenheim:
Baumann, Bičakčić (39‘ Schär), Vogt, Süle, Kadeřábek, Rupp (71‘ Vargas), Demirbay, Toljan, Rudy, Uth (66‘ Amiri), Kramarić,

Schalke:
Fährmann, Höwedes, Riether, Nastasic, Baba, Choupo-Mouting (75‘ Di Santo), Bentaleb, Goretzka, Stambouli (68‘ Schöpf), Huntelaar (74‘ Meyer), Emobolo,

 

Verwarnungen Hoffenheim:
26. Min. Bičakčić 

Verwarnungen Schalke:
90. Min. Di Santo

Gelb-Rot: Fehlanzeige

 

Foto: Chregu

 

Mozart / 654

 

Die Kommentare sind geschloßen.