Euro League in Krasnodor

Euro League in Krasnodor

Reisebericht Krasnodar

Endlich war es soweit. Zum ersten Mal konnten wir mit der Mannschaft zu einem internationalen Auswärtsspiel nach Russland reisen. Die Flüge und das Apartment wurden relativ schnell gebucht. Was jedoch Zeit in Anspruch nahm, war die Beschaffung des Visums. Diese stellte sich komplizierter da als gedacht und so kam es, dass die letzten Visa erst 1 Tag vor Abreise eintrafen.

Am Mittwoch ging es dann nun endlich los! Der Flug ab Basel via Istanbul nach Krasnodar startete und verlief ohne weitere Vorkommnisse. Schon bei der Einreise nach Russland merkten wir, dass die Uhren da anders ticken als bei uns. Die total übertriebene Einreisekontrolle dauerte ewig. Der Reisepass wurde komplett auseinandergenommen, das Foto wurde mit der Lupe ganz genau angeschaut und jede Seite wurde X-Fach kopiert. Als unsere Reisegruppe nach einer halben Stunde komplett kontrolliert wurde, konnten wir nun endlich den Flughafen Krasnodar verlassen. Es wurde noch kurz Geld gewechselt, ehe wir uns dann auf schnellsten Weg zu unserem Apartment begaben und die erste Nacht in Russland verbrachten.

Donnerstag! Spieltag!
Nach ausgiebigem Frühstück holten wir unsere Karten ab und begaben uns zum Treffpunkt der Nordkurve Gelsenkirchen. Mit sechs Reisebussen ging es dann flott zum Stadion wo wir auch ohne Probleme die Sicherheitskontrollen durchquerten. Die Stunden vor dem Anpfiff im Gästeblock wurden damit verbracht, das Nagelneue Stadion zu bestaunen und Fotos zu schießen. Besonders eindrücklich war die 360° Leinwand mit modernster LED-Technik.
Pünktlich um 20:00 Uhr Ortszeit ging dann auch das Spiel los und unsere Mannschaft erwischte den besseren Start. Das Spiel wurde entschieden, durch einen sehenswerten Treffer von Konoplyanka in der 11.Minute. Die rund 350 mitgereisten Fans machten richtig gute Stimmung und feuerten unsere Mannschaft zum Sieg. Insgesamt war es ein sehr guter Auftritt der Mannschaft, aber auch von der Nordkurve Gelsenkirchen. Die Blocksperre nach dem Spiel ging zügig vorbei und auch die Busfahrt zurück in die Stadt verlief ganz ordentlich. Nach dem Spiel ließen wir den Abend dann mit dem einen oder anderen Kaltgetränk gemütlich ausklingen.

Die nächsten Tage wurden mit Sightseeing, Karaoke, Essen und Trinken verbracht und in der Nacht auf Montag traten wir die Rückreise in die Schweiz an. Die Stunden vor dem Abflug in Krasnodar waren sehr speziell. Eingangstüren, Kloschüsseln, Mikrowellen, Ersatzreifen und auch lebendige Kaninchen wurden von den Leuten in den Flieger geschleppt. Außerdem ist zu erwähnen, dass der Abflughafen einer Asylunterkunft glich. Mit mulmigem Gefühl stiegen wir auch in unser Flieger und kamen gesund und munter in Basel an.

Fazit:
Es war eine schöne Reise mit einem guten Spiel von unserer Mannschaft. Russland ist sehr schön und allemal eine Reise wert. Allerdings muss man feststellen, dass die Uhren da tatsächlich anders ticken wie bei uns und wir waren auch froh, wieder zu Hause zu sein.

 

img_8835

img_8901

 

img_8859

 

img_8954

 

Beni / 654

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kommentare sind geschloßen.