Heimspiel gegen Darmstadt

Heimspiel gegen Darmstadt

Die Reise
Dank der Europa League stand wieder einmal ein Heimspeil am Sonntag auf der Terminliste. Wie angekündigt organisierte man mit einem 9-Sitzer Bus eine Tagesreise. Abfahrt war pünktlich 05:15. Durch die Spielansetzungen ist es mittlerweile schon Tradition, in eine Polizeikontrolle am frühen Sonntagmorgen zu kommen. Da wir alle immer seriös und freundlich sind und nun mal so schnell wie möglich nach Gelsenkirchen zum Fussball wollen, fragte ich den Polizisten natürlich gleich, wo ich blasen könne. Nach Überprüfung der Ausweise kam dann die Antwort vom Polizisten; „Sie sind seriös genug, sie dürfen weiterfahren.“

Bei der Fahrt ist es mittlerweile fast immer das gleiche Bild. Die Kids hinten schlafen und die alte Garde vorne diskutiert während der Fahrt. Auf Schalke angekommen, ging es geradewegs in die Stammkneipe. Immerhin war es noch etwas Zeit bis zum Anpfiff und der Magen knurrte. Bei der Heimreise konnten dann einige Darmstädter kaum glauben, dass wir noch eine etwas weitere Heimfahrt hätten als Sie.

Das Spiel
Es gab im Vergleich zum Wolfsburgspiel keine personellen Änderungen. Es sieht nun so aus, als hätte sich Weinzierl langsam für eine Stammformation entschieden. Nach dem Anpfiff und dem ersten Geplänkel beim Abtasten des Gegners konnte Sirigu von Darmstadt einen sehenswerten Pass in den Lauf von Heller spielen, der wiederum musste nur noch den herauseilenden Fährmann umdribbeln und konnte zum 0:1 einschieben. Gespielt waren gerade mal 06 Minuten. Unsere Königsblauen erwischten wahrlich einen schlechten Start. Allmählich fanden unsere Schalker doch noch ins Spiel, da die Spielanteile in der kommenden Viertelstunde zugunsten von uns mehr und mehr zunahmen. Der Ausgleich fiel dann in der 26. Minute durch eine Flanke von Choupo-Moting mit Abschluss von Kolasinac, der unbedrängt zum Kopfball kam. Unmittelbar danach bekam Schalke die Riesenchance in Führung zu gehen. Es gab einen vertretbaren Elfer für uns. Doch Choupo-Moting scheiterte am Lilien Torwart Esser in der 28. Minute. Es gab weiterhin mehr Spielanteile für Schalke und das Spiel war durchwegs nicht langweilig, aber Nennenswertes bis zur Pause blieb uns verwehrt.

In der Pause wurde zum ersten Mal gewechselt. Konoplyanka kam für Goretzka. Das Spiel startete in die zweite Runde. Es ging allerdings eine Weile, bis es wieder nach Tor roch. In der 60. Minute konnte sich Choupo-Moting gegen Sulu durchsetzen und schoss den Ball über die Linie. Somit hatte Schalke das Spiel gekehrt und führte nun mit 2:1. Nach dieser Führung hatte Schalke einen Gang zurückgeschalten und in den Modus „nur nichts anbrennen lassen“ geschalten. Die Darmstädter machten zwar nicht das Spiel aber lauerten auf Ihre Chancen. So blieb die Partie spannend. Die Chance für Darmstadt kam in der 87. Minute durch einen Weitschuss von Vrancic. Leider ging er nur knapp daneben. Es sollte noch anders kommen als erwartet. In der 90. Minute waren der Sieg und die Nerven im trockenen. Schöpf konnte zum 3:1 einschieben. Die Vorarbeit leistete Konoplyanka durch einen Heber in den Strafraum und somit auch zu Schöpf.

Sofern die königsblauen Jungs allerdings in Leipzig so antreten wollen wie gegen Darmstadt, wird es beim nächsten Spiel in Leipzig gar nichts zu feiern geben.

 

Schalke – Darmstadt 3:1 (1:1)

Veltins Arena: 58703
Schiedsrichter: Frank Willenborg

Tore:
06.Min. Heller                      0:1
26.Min. Kolasinac               1:1
60.Min. Choupo-Moting      2:1
90.Min. Schöpf                   3:1

Schalke:
Fährmann, Höwedes, Naldo, Nastasić, Geis, Schöpf, Goretzka (46‘ Konopljanka), Bentaleb (69‘ Stambouli), Kolasinac, Choupo-Mouting, Meyer (88’ Aogo),

Wolfsburg:
Esser, Fedezki, Milošević, Sulu, Guwara, Jungwirth (85’ Stroh-Engel) Vrančić, Sirigu, (74’ Olejnik), Ben-Hatira (54’Obinna), Heller, Čolak, Meier

Verwarnungen:
Schalke
Keine

Darmstadt
39.Min. Fedezki
50.Min. Sirigu

Andere Verwarnungen:
keine

 

20161127_152832 20161127_171726

 

Mozart / 654

 

Die Kommentare sind geschloßen.