Pokal in München

Pokal in München

Im Viertelfinale des DFB Pokals wurde uns der FC Bayern München in einem Auswärtsspiel zugelost.

Die Fahrt
Der Gegner namens FCB zieht die Fans in einen Bann, der uns wiederum, auch wenn es unter der Woche war, eine volle 9-Plätzer Busfahrt ermöglichte. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle unsererseits für eure Treue und das Vertrauen in uns. Weil das Spiel erst auf 20:45 angesetzt wurde, konnte der eine oder andere am Morgen noch seinen Arbeitstätigkeiten nachgehen. Um 13:15 galt es dann allerdings ernst für die Ersten. Mit Zustieg in Aarau und beim Flughafen Kloten fuhr man gut gelaunt in Richtung München. Fast schon traditionell verpflegten wir uns mit einem Nachtessen im nahegelegenen Restaurant „Sakrisch Guat“. Mit etwas Stau führ man zum Gästeparkplatz. Schon bald stand der langersehnte Anpfiff an und wir begaben uns zu unseren Plätzen. Auf den Plätzen angekommen klebte man buchstäblich am Boden fest. Ordnung ist das eine, jedoch von Sauberkeit kann man in der Allianzarena in den Gästeblocks nicht sprechen. Man darf hier schon etwas mehr erwarten, denn schliesslich kosten diese Plätze auch ihre 35 Euro.

Das Spiel
Die Münchner nahmen ihren Schwung, den sie beim 8:0 gegen den HSV gewonnen hatten, mit ins Pokal Viertelfinale und ließen von der ersten Sekunde an keinen Zweifel an ihrer Überlegenheit, oder Schalke hatte zuviel Respekt vor dem Gegner. Jedenfalls dauerte es nicht lange, ehe die Hausherren Ernst machten. In der 03. Minute zappelte der Ball schon im Netz von Schalke. Lewandowski konnte per Heber frei vor Fährmann zum 1:0 knipsen. Durch Pressing der Münchner kamen Knappen kaum über die Mittellinie und liefen nur hinterher. Wieder kam der Pass Ribery auf Lewandowski, doch statt vor Fährmann erneut den Abschluss zu suchen, drehte er ab und flankte stattdessen auf den zweiten Pfosten, wo der freistehende Thiago aus sechs Metern zum 2:0 in der 16. Minute einköpfte. Königsblau tat sich schwer in dieser Anfangsphase und entlastete sich nur mit einem punktuellen Angriff. Wirklich gefährlich wurde es aber nicht. Eiskalt und drückend waren dagegen die Bayern. Nach einem Ballverlust der Schalker schaltete München blitzschnell um. Erneut servierte Ribery für Lewandowski zentral an die Strafraumgrenze und dieser vollstreckte zum 3:0 in der 29. Minute. Die Würfel waren eigentlich somit schon früh gefallen. Jedenfalls hoffte man auf ein aufbäumen in der zweiten Hälfte. Doch obwohl der FCB ein paar Gänge zurückschaltete, ließ er den Ball weiter zirkulieren und hielt den Gegner erfolgreich vom eigenen Gehäuse fern. Unsere Schalker kamen zu keiner wirklichen Torchance. Traurig aber wahr.

Kommentar zum Spiel
Unsere Schalker boten den Bayern in keiner Weise die Stirn. Ich will hier nicht einzelne, individuelle Fehler hervorheben. Doch es sah ganz nach Befehlsverweigerung aus. Kein Kampfgeist, kein gar nichts. Doch auch der Trainer müsste bald mal über die Bücher. Die 3er Abwehrkette funktioniert seit dem Spiel gegen Hoffenheim nicht mehr wirklich und bei diesem Spiel gegen die Norditaliener schon gar nicht mehr, beziehungsweise man wurde von den Bayern einfach überrannt.

 

Bayern München – Schalke 3:0 (0:0)

Alianz Arena:     75000 Zuschauer
Schiedsrichter: Daniel Siebert

Tore:
03. Min. 1:0 Lewandowski
16. Min. 2:0 Alcântara
29. Min. 3:0 Lewandoswki

 

Bayern München:
Neuer, Rafinha, Martínez, Hummels (46’ Bernat), Alaba, Alonso, Vidal (76’Kimmich), Robben, Alcântara, Lewandoswki, Ribéry (67’Coman),

Schalke:
Fährmann, Höwedes, Badstuber, Nastasić, Stambouli, Schöpf, Goretzka, Bentaleb, Kolasinac (60’Kehrer), Meyer (46‘Caligiuri),
Burgstaller (79‘Choupo-Moting),


Verwarnungen
Gelb: 31. Min. Ribéry (München)

Gelb-Rot: 77. Min. Badstuber (Schalke)

 

Diese Ansicht von hinten ist genau so Interessant wie das vorne

 

Mozart / 654

 

 

 

Die Kommentare sind geschloßen.