Heimspiel in Freiburg

Heimspiel in Freiburg

Sonntagsausflug zum Heimspiel             

Nachdem Pokalspiel zu Beginn der Saison durften wir ein zweites Mal nach Freiburg reisen. Diesmal erwartete uns der jedoch der heimische SC in seiner Schwarzwaldarena. Wie damals reisten die meisten Schweizer Anhänger mit dem Zug an. Natürlich gab es aber auch Schweizerfans, welche die PKW Anreise bevorzugten.

Allgemeiner Treffpunkt war Olten. Herrlich war die Reaktion des Servicepersonal im Buffet mit dem Blick auf die Uhr, als man zur Morgenstund „eine Runde Stangen“ bestellte. Gut gelaunt und frisch gestärkt ging es dann zum Stadion mit der Strassenbahn Nr. 1 zur Haltestelle Römerhof. Im Biergarten nebenan gingen die Stärkungen bis zum Anpfiff weiter. Mit einem 1:4 Sieg gegen Leverkusen im Rücken fuhr unser Schalke zum SC Freiburg. Die Europaliga wäre wieder zum Greifen nah. Allerdings ist der Gegner und Aufsteiger Freiburg genau so gut in dieser Saison und gewillt, die Europaplätze für sich zu beanspruchen. Das drittletzte Spiel der Saison wird also wegweisend sein für beide Teams.

Mit dem Anpfiff gingen unsere Schalke konzentriert und engagiert zur Sache. Leider schafften wir es aber nicht, in den ersten 10 Minuten eine klare Torchance herauszuspielen. Eigentlich standen aber die ersten 20 Minuten dieser Partie eher im Zeichen: Nur nicht den ersten Fehler machen! Günter weckte uns dann in der 20. Minute mit seinem Schuss und unser Schlussmann wurde das erste Mal richtig geprüft.

In der 22. Minute traf Niederlechner mit einem wunderschönen Tor vom Fünfmeterraum zum 1:0 für die Gastgeber. Die Abwehr war bei diesem Angriff einfach schlicht überfordert. Kurz darauf holte Sead Kolasinac den Freiburger Philipp von den Beinen. Der Schiedsrichter Kampka entschied auf Elfmeter. Sicher kann man über diesen Elfmeter diskutieren, jedoch nicht diskutieren darf man, wie er zustande kam. Niederlechner traf mit dem Elfer in der 31. Minute zum 2:0. So hiess dann auch das Pausenresultat.

Trainer Weinzierl wechselte nach dem Seitenwechsel und brachte Torjäger Huntelaar für Mittelfeldspieler Benjamin Stambouli. Leider fand auch der Hunter keine Lücke. In der 65 Minute sendete Goretzka dann ein Zeichen von Schalke. Sein Schuss lenkte der Freiburg Keeper aber über die Latte.

Auch Freiburg spielte mit und vergab durch den Einwechselspieler Petersen in der 71. Minute sowie in der 73. Minute die Vorentscheidung. Schalke presste auch in der Schlussphase viel zu wenig nach vorne, um die Partie noch zu drehen oder zumindest den Anschluss zu finden. Wenn der Hunter die Bälle nicht bekommt, kann er auch keine Tore schiessen. So endete dieses Spiel mit einer verdienten 2:0 Niederlage.

 

SC Freiburg- Schalke 2:0 (2:0)

Schwarzwaldarena:         24000 (ausverkauft)
Schiedsrichter:                  Dr. Robert Kampka

Tore:
22.Min.          Niederlechner
31.Min.          Niederlechner

SC Freiburg:
Schwolow, Ignjovski, Gulde, Kempf, Günter, Höfler, Abrashi, Bulut, Haberer, Niederlechner (75’Grifo), Philipp (69’Petersen),

Schalke:
Fährmann, Coke, Höwedes, Badstuber, Kolasinac, Stambouli (46’ Huntelaar), Bentaleb, Caligiuri (76‘ Di Santo), Goretzka, Konopljanka (61’Avdijaj), Burgstaller,

Verwarnungen:
46.Min.          Höwedes (Schalke)
63.Min.          Avdijaj (Schalke)

 

 

Mozart / 654

Die Kommentare sind geschloßen.