Spieltagbericht Hertha BSC – Schalke 04, 14.10.17

Spieltagbericht Hertha BSC – Schalke 04, 14.10.17

Ein Mitglied machte sich bereits am Freitag auf die Reise in die Hauptstadt, natürlich mit Air Berlin. Gut gelandet, wurde das Nobelhotel «Bristol Kempinski Berlin» bezogen; es liegt am «Kudamm». Dort gibt es ein Pub, wo bis später Stunde bei Livemusik einer irischer Band Musik gehört, diskutiert, getanzt, gestaunt und getrunken wurde. (Träumte der Schreiber wohl schon einer WM-Barrage Irland-Schweiz?) Trotz ein paar anwesenden Herthaner kam es zu keinen Zwischenfällen. Es blieb alles ruhig und friedlich, beide Seiten dachten schon an die drei Punkte vom morgigen Spiel.

Samstagmorgen trafen dann auch die restlichen 654er aus dem Bündnerland im Hotel ein. Nun waren wir doch noch 04-Teilnehmer. Nach einem Frühstück (Kaffee und Croissants) begaben wir uns auf direktem Weg (Taxi mit Lupe!) zur ständigen Vertretung Schalkes in der Hauptstadt «Königsblau Berlin». Nach einem oder mehr Bierchen (natürlich Veltins) ging es Richtung Olympiastadion. Da niemand den Weg zum Stadion kannte, wurde dieser zu einer kleinen Odyssee. Endlich angekommen, wurden wir schon von einer Hundertschaft der Königsblauen empfangen. Bald wurden die Plätze im Olympiastadion eingenommen. Die Stimmung im Gästesektor war wie immer eindrucksvoll; das Stadion war leider nur gut zu 2/3 gefüllt.

 

Zum Spiel:

Auf der Titelseite des Stadionheftes wurde in grossen Buchstaben geschrieben: «Auf Berlin kommt Grosses zu. Aber am 14.10. erst mal Gelsenkirchen». Dieser Text war auf vielen Plakaten in der Stadt zu lesen. Das war natürlich eine ideale Motivation für die Königsblauen 😉

Das Spiel war zu Beginn ausgeglichen; mit einem kleinen Vorteil für S04. Ein richtiger Abnützungsfight mit vielen Fehlern. Die Kampfzone manifestierten sich dabei jeweils 15 Meter rechts und links der Mittellinie, Strafraumszenen verkamen zur Ausnahme. Bis zur Halbzeitpause brachte keines der Teams einen nennenswerten Torschuss zustande. Kurz vor der Pause (44. Minute) änderte sich das Blatt zu Gunsten von S04 – rote Karte für Hertha’s Haraguchi. In der 54. Minute konnte Goretzka den Elfmeter zum 1-0 verwandeln; spätestens da war der Bann bei den geschätzten 5’000 mitgereisten Schalkern gebrochen. Es kam nun zu verschieden guten Spielszenen. Eine davon führte in der 78. Minute zum 2-0 durch Burgstaller. Da Hertha zu keiner Zeit in der Lage war ein Tor zu erzielen, konnte das Resultat locker nach Gelsenkirchen gebracht werden. Meiner Meinung nach hatten es die Königsblauen verpasst etwas Gutes für die Tordifferenz zu tun; naja. 3 Punkte mehr auf dem Konto.

Nach dem Spiel kam es zu einer Szene, wie sie wohl nur beim FC Gelsenkirchen-Schalke 04 vorkommt. Eine einzige, riesige Schwenkfahne hatten die Fans nach Berlin mitgebracht; mit dem Gesicht eines unter der Woche verstorbenen Mitglied der Gruppe Ultras Gelsenkirchen. Nach Absprache zwischen Leon Goretzka und dem Vorsänger der UGE schwenkte Kapitän Rolf Fährmann zu Ehren des Verstorbenen minutenlang die Fahne.

Nach dem Verlassen des ehrwürdigen Olympiastadions wurde zwischen Herthaner und Schalker noch intensiv über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beider Teams diskutiert und «Nettigkeiten» ausgesprochen. Die 654er war mal wieder die Anlaufstelle vor Ort, Schweizer sind scheinbar immer noch etwas spezielles auf Schalke.

Nach einem weiteren Besuch im schon erwähnten Pub (es lief gerade die Liveübertragung des Spiels BXB gegen RBL (Pest gegen Cholera)  und einer erholsamen Nacht konnten die Teilnehmer am Sonntag eine Busreise durch Berlin geniessen. Bald hiess es jedoch Abschied zu nehmen. Einige blieben noch in Berlin und ein anderer zog es weiter an die Ostsee. Ich danke den 654er aus Graubünden und hoffe auf eine zahlreiche Reise nach Freiburg und Hamburg.

För 654km SCHALKE 04. Us Lozärn!

Reto

 

 

 

 

Die Kommentare sind geschloßen.