Fanclubfahrt zum Heimspiel gegen den TSG Hoffenheim, 17.02.201

Fanclubfahrt zum Heimspiel gegen den TSG Hoffenheim, 17.02.201

Heimspiel auf Schalke…das heisst für einige ausschlafen und in der gemütlichen Stube das Spiel unseres Vereines  sehen, für uns hiess es hingegen um 04.04 Uhr Abfahrt von unserer Taxi Zentrale Gunzwil Ost (Beromünster), nach Hitzkirch, über Hunzenschwil und Aarau.Als die Mitfahrenden eingeladen ware, ging es ab nach Offenburg, wo wir um 8.15 Uhr in den Reisebus der Schwarzwaldelche zustiegen.

An Bord war gute Stimmung, ein paar Bierchen, Schalke Songs und unterhaltsame Gespräche zwischen Deutschen und uns Schweizern über Kultur, Bräuche und sprachliche Barrieren sorgten für eine kurzweilige Reise. Nebenbei stand da plötzlich unser Anno Stammtisch-Pylon im Bus, dieser wurde natürlich feierlich beklebt.

In Gelsenkirchen ging samt Pylon per Strassenbahn ins Anno 1904 e.V., wo wir in gewohnter Manier unseren Stammtisch-Pylon mit Currywurst, Veltins und Nordsturm einweihten, um die Zeit bis zum Spiel zu verkürzen. Schliesslich war die Zeit gekommen um uns per Strassenbahn auf den Weg in die Veltins Arena zu machen, wo wir unsere Plätze einnahmen um endlich wieder einen Heimsieg zu erleben.

Das Spiel: mit nur einem personellen Wechsel zum vorherigen Bayern Spiel, Nastasic ersetzte den gesperrten Meyer, startete die Tedesco Elf fulminant ins Spiel. Mit starkem Pressing und guter Abwehrleistung bereits im Mittelfeld , gelang es den Knappen das Spiel mehrheitlich auf der Seite des Hoffenheimer Torhüters zu gestalten, und setzte die etwas schläfrige TSG von Anfang an unter Druck. In der 11. Minute spielte der unbedrängte  Goretzka den Ball nach einer Ecke hoch in den Strafraum. Der 21.jährige Verteidiger Thilo Kehrer schlich sich seinem Gegenspieler Grillitsch davon, stieg höher als alle anderen und köpfte die Kugel in die Maschen. 1:0 für die Königsblauen… Kurze Zeit später fingen sich die Hoffenheimer das 2:0, dies dachte zumindest alle. Nach schwacher Abwehrarbeit zog Embolo  in den Strafraum uns schlenzte den Ball gekonnt am Torwart Baumann vorbei ins Tor. Die Freude beim jungen Schweizer war riesengross, doch leider nur von kurzer Dauer…der Videoassistent wurde zugeschaltet und das Tor wurde von Schiedsrichter Benjamin Brand, aufgrund einer Abseitsstellung  Embolos aberkannt. Jetzt hiess es einen klaren Kopf zu behalten und dranzubleiben um möglichst schnell die verdiente Führung auszubauen. Und unsere Jungs liessen sich davon nicht beirren, und blieben am Drücker. Das Abwehrverhalten der Kraichgauer liess weiter zu wünschen übrig, und die logische Folge davon war ein gewaltiger Patzer von Vogt, der den Ball achtlos zur Seite spielen wollte ,und ihn  so dem lauernden Embolo quasi vor die Füsse spielte. Dieser bedankte sich brav und schob zum 2:0 ein. Diesmal zählte der Treffer und die Freude bei den Schalkern auf dem Platz und denen auf den Rängen war gewaltig. Eine 2:0 Führung zur Pause, das war ein optimistisches Resultat.

Die 2. Halbzeit begann furios, der Linienrichter knickte ohne Fremdbeteiligung um und musste schmerzerfüllt und begleitet von unschönen Sprechchören von den Rängen vom Platz geführt werden. Sportlich passierte lange Zeit wenig, das Spiel schien sich aber mehr und mehr auf die Seite des Schalker Torhüters zu bewegen. Nach erfolglosen Versuchen von Burgstaller und Caligiuri, die Führung noch weiter auszubauen, wechselten die Gäste in der 70. Minute bereits zum dritten Mal, und ihr Spiel nahm langsam Fahrt auf. Nach einer Flanke von Kaderabek stieg im Zentrum Kramaric hoch und gewann das Duell gegen Caligiuri und erzielte so den Anschlusstreffer in der 78. Minute für den TSG Hoffenheim. Nur noch 2:1 und noch 12 reguläre Minuten zu spielen, so manch einem Schalker wurde es flau im Magen, hatten wir doch schon so oft nach einem guten Spiel die Führung abgegeben oder sogar verloren. Zittern war angesagt uns so wurden die verbleibenden 12 plus 7! Minuten zum Spiessrutenlauf für alle Blau Weissen. Unsere Abwehr um Naldo  hielt diesmal aber stand und als endlich der erlösende Schlusspfiff in der 98. Minute ertönte war die Erleichterung und Freude überwältigend. Zuhause 3 Punkte, das gabst in einem Ligaspiel der Rückrunde der Saison 17/18 noch nie.

Mit drei Punkten im Gepäck trotteten wir zurück zu unserem Reisebus der Elche, welcher uns durch die Nacht wieder nach Offenburg brachte, wo wir die letzte Etappe mit Privatauto auf uns genommen haben. Glücklich aber müde lagen die letzten von uns um deutlich nach 06.00 Uhr wieder im Bett, und man konnte (die meisten) weit in den Sonntag ausschlafen. 

 

 

Schalke 04 – TSG 1899 Hoffenheim- 2:1 (2:0)

 

Schwarzwaldstadion:      60 741 Zuschauer

Schiedsrichter:                  Benjamin Brand  

 

Tore:

11.Min 1:0 Kehrer
28.Min 2:0 Embolo
78.Min 2:1 Kramaric

 

Schalke 04:

Fährmann, Naldo, Kehrer, Nastasic, Stambouli, Goretzka, Schöpf(90+6’Oczipka), Di Santo(83’Harit), Embolo(75’Pjaca), Burgstaller

 

TSG 1899 Hoffenheim:

Baumann, Hübner, Bicakcic(58’Zulj), Vogt, Schulz(52’Zuber), Kramaric, Grillitsch, Amiri(67’Rupp), Kaderabek, Szalai, Uth

 

Verwarnungen Schalke 04:

69.Min.          Goretzka
90+3.Min.     Burgstaller

Verwarnungen TSG 1899 Hoffenheim:

13.Min.          Schulz
42.Min.          Bicakcic
55.Min.          Vogt
77.Min.          Grillitsch
90+4.Min.    Kaderabek
90+6.Min.    Hübner

Die Kommentare sind geschloßen.