Freiburg Auswärts

Freiburg Auswärts

Freiburg feiert in seiner Bundesliga Geschichte gegen keinen anderen Verein so viele Siege wie gegen den FC Schalke 04. Dies, und die Tatsache dass wir seit nun schon 4 Spielen in Folge ohne Punkte die Tabelle von ganz unten erleuchten, liess uns dazu ermutigen einen 9 Sitzer zu starten um unseren Königsblauen die Unterstützung zu geben, die sie in dieser heiklen Phase benötigen.
Wir starteten unsere Reise in Beromünster, danach ging es via Luzern, Lenzburg und nachdem wir in Basel einen WC Stopp der Extraklasse (Baustellenklo a droité) einlegten mussten, ging es ab nach Deutschland. Die Reise war kurz, ohne grosse Probleme und mit dem nötigen Muntermachern an Bord wie Bündner Röteli und Calanda Bier waren wir alle guter Dinge dass es heute drei Punkte gibt im Schwarzwald.
Der Biergarten lud vor dem Spiel wie immer ein, um die anderen angereisten Fanclub Mitglieder und Freunde zu treffen, etwas zu Essen und bei einem kühlen Tannezäpfle zu plaudern um sich auf das Spiel einzustimmen.
Der Weg in das Stadion war kurz und die Plätze wie immer gut, also ging es an die Aufgabe alles zu geben. Die Elf auf dem Platz und die mitgereisten Schalker Fans!

Zum Spiel:

Trainer Tedesco hat seine zuletzt gegen die Bauern erfolglose Startelf in 6 Positionen umgekrempelt, unter anderem sassen Abwehrchef Naldo und Neuzugang Rudy nur auf der Bank. Zudem strich der Chef den Argentinier Di Santo nach der verbalen Auseinandersetzung komplett aus dem Kader. Der personelle Wechsel, gepaart mit der deutlich offensiveren Ausrichtung erbrachten aber zunächst keinen Ertrag. Zwar erzielte Cedric Teuchert mit der ersten Chance das 0;1, das wurde dann aber per Videobeweis nach Abseitsstellung wieder aberkannt. Die Angriffe sahen danach zwar vielversprechend aus, aber im letzten Drittel des Spielfeldes flachte es stets ab, und mit vielen ungenauen Zuspielen wurden die Bälle zu leicht vergeben. Das ermöglichte den Freiburgern immer wieder Kontermöglichkeiten, welche durch schnelles Umschaltspiel oft zu Abschlüssen führten. Die Schalker Taktik wurde darauf deffensiv verstärkt und flachte somit vorne ab,was Qualität und Thempo abnehmen liess. Einzig die beiden Pfostenschüsse kurz vor Halbzeit liess die Fans kurz aus der Langeweile aufhorchen. -Pausenstand 0:0
Die Freiburger kamen besser aus der Kabine, und wurden mit einem Abstauber von Florian Niederlechner in der 52. Minute mit dem 1:0 belohnt. Nach einer etwas unglücklichen Abwehr des strammen Schusses von Christian Günter, welche unser Schlussmann direkt vor die Füsse des Torschützen abprallen liess, waren die Knappen in Rückstand.
Zähne zusammenbeissen, „Auf geht’s Schalke, Kämpfen, und Siegen!“ so erklang es jedenfalls aus dem Gästesektor.Die Umsetzung auf dem Rasen jedoch -Fehlanzeige-, offensive Wechsel, Burgstaller für Embolo, konnten keine Akzente mehr setzten, uns so blieb unser Team auch nach dem 5. Spieltag ohne Punkte… desolat…
Enttäuscht aber wie immer sofort aufgestanden, die Blau Weisse Krone gerichtet, und der Focus positiv aufs kommende Heimspiel gegen Mainz gehalten, fuhren wir wieder nach Hause und um 2.00 Uhr morgens lag auch der letzte von uns im Bett, oder auf dem einen oder anderen Gästeschlafplatz.

Die Kommentare sind geschloßen.